Burg / Fehmarn


Burg auf Fehmarn ist mit rund 6000 Einwohnern der größte Ort und gleichzeitig das Zentrum der Stadt Fehmarn, weitere 8000 Insulaner leben in den anderen 42 Ortschaften der Insel. Nach Burg sind Landkirchen, das einige Jahrzehnte lang selbst Stadtrecht genoss, und Petersdorf die bedeutendsten Orte der Insel.

 

Die um 12300 erbaute Kirche St. Nikolai bildet den Mittelpunkt und der zu ihrem Fuße liegende alte Friedhof, der mit alten Linden umpflanzt ist. Zahlreiche Geschäfte säumen die Hauptstraße Burgs, die überwiegend in alten Backsteinhäusern untergebracht sind. 

 

Der stadteigene Hafen der früheren Stadt war Burgstaaken, der im Laufe der Zeit versandete. Er wurde 1886 wieder Instand gesetzt, zusätzlich wurde das Hafenbecken vertieft. Heute ist Burgstaaken Anlegestelle für Yachten und Kutter. Burgstaaken bietet dem Besucher Restaurants, verschiedene Freizeitangebote, den Direktverkauf von frischem Fisch auf den Kuttern sowie den Besuch in der Fischergenossenschaft Fehmarn. 


Copyright Andrea Kuschetzki / nv charts


Der Südstrand Fehmarns ist Burgtiefe. Bis in die 1960er Jahre noch eine große Nehrung im Südosten der Insel, wurde der Ausbau zum Heilbad begonnen. Dort finden sich eine Bade- & Wellnesswelt, der Yachthafen Burgtiefe, mehrere Gastronomiebetriebe, einige Läden und verschiedene Freizeitangebote. 


Copyright Andrea Kuschetzki